• EN
Top navigation or filters may restrict results of your search. To see all possible results click here.

Die sich verändernde Beziehung zwischen Versicherern und Insurtechs

23 August 2022

Lara Varjabedian ist Gründerin und Direktorin von Kojo, einem Beratungsunternehmen, das Start-ups bei der Skalierung und Versicherern bei der Innovation hilft. Im Folgenden beschreibt sie, warum Insurtechs und Versicherer zunehmend Partnerschaften eingehen, anstatt zu konkurrieren.

This page has been translated automatically.

Wie definieren wir Insurtechs, wenn sich der Sektor verändert und ausweitet?

Insurtech ist heutzutage ein sehr weit gefasster Begriff. Im Allgemeinen denken wir bei Insurtechs an Unternehmen, die digitale Versicherungen mit Hilfe von Technologie anbieten, Versicherungsprodukte direkt an den Kunden verkaufen und somit mit traditionellen Versicherern konkurrieren. Aber auch Startups, die Lösungen zur Beschleunigung des Underwritings und zur Verbesserung der Schadenautomatisierung, der Prozesse, des Verkaufs und des Vertriebs entwickeln, sind Teil des Insurtech-Ökosystems - und das sind B2B-Lösungen, die den (Rück-)Versicherern angeboten werden. Auch Healthtech-Startups werden als Insurtech betrachtet, da sie innovative Lösungen für Versicherer entwickeln und verkaufen.

Wie interagieren Sie mit Versicherern und Insurtechs?

Ich stehe in ständigem Austausch mit (Rück-)Versicherern und Insurtechs auf globaler Ebene. Dadurch erhalte ich einen Makroüberblick darüber, was verfügbar ist und was gebraucht wird. Digitalisierung und Innovation schreiten in den verschiedenen Teilen der Welt unterschiedlich schnell voran. In einigen Regionen ist die Verbreitung von Insurtechs geringer, in anderen ist sie weiter fortgeschritten. Daher gibt es Raum, um lokalen Versicherern bei der Innovation zu helfen und Start-ups beim Eintritt in neue Märkte zu unterstützen. Es ist ein bisschen wie Matchmaking, wie auch die Unterstützung der Forschungs- und Entwicklungsprozesse im Versicherungswesen.

Warum brauchen Versicherer Insurtechs?

Als B2B-Anbieter, die die Digitalisierung unterstützen, sind Insurtech-Startups agil und können in Vollzeit die nötige Energie und Ressourcen aufwenden, um innovative Insurtech-Lösungen zu entwickeln, die Versicherer in ihre eigenen Lösungen integrieren können. Im Gegensatz dazu bräuchten Versicherer enorme Ressourcen und viel Zeit, um ihre eigene Legacy-Technologie zu stören. Ein weiterer guter Grund ist, dass Versicherer mit Insurtechs testen und lernen können, entweder mit einem bestimmten Produkt oder in einem bestimmten Markt. Auf diese Weise können sie Erfahrungen darüber sammeln, was in Verbindung mit ihrem eigenen Geschäft funktioniert und was nicht.

Insurtechs, die direkt an Verbraucher und Unternehmen verkaufen, sorgen für einen gesunden Wettbewerb und beeinflussen die Versicherer, ihre digitale Transformation zu beschleunigen und ihre Marke "cool" zu machen, um Produkte an jüngere Generationen zu verkaufen.

Wo liegen die Reibungspunkte?

Erstens ist das mangelnde Verständnis für das Geschäft des jeweils anderen wahrscheinlich der größte Punkt. Diese Lücke schrumpft in dem Maße, wie Versicherer Erfahrungen mit Insurtechs sammeln und Insurtechs ihr Versicherungsfachwissen ausbauen - entweder im Laufe der Zeit oder intern. Da sich mehrere Start-ups als erfolgreich erwiesen haben, ist der Einstieg in ein gut finanziertes Insurtech für viele erfahrene Mitarbeiter in der etablierten Versicherungsbranche jetzt eine attraktivere Karrieremöglichkeit.

Zweitens ist die Unfähigkeit, schnell zu handeln, wahrscheinlich der frustrierendste Aspekt für die Insurtech-Startups. Sie müssen jeden Versicherer von der Realisierbarkeit ihrer Lösung überzeugen - und jeder Versicherer hat seine eigene Sichtweise auf die Insurtech-Lösung und seine eigenen Bedürfnisse und Zukunftsstrategien. Aber einen Versicherer zu überzeugen bedeutet, alle relevanten Abteilungen eines Versicherungsunternehmens zu überzeugen, und manchmal gibt es keinen "Einheitsansatz". Es ist sehr wichtig, die Dinge so weit wie möglich parallel voranzutreiben, um schnellere Ergebnisse zu erzielen.

Die Erfahrung des Teams des Versicherers, das das Projekt leitet, ist von entscheidender Bedeutung. Es gibt für beide Seiten eine interessante Lernkurve zu durchlaufen, bevor sie offiziell mit der Zusammenarbeit beginnen.

Arbeiten Insurtechs und Versicherer mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten?

Es ist eine David-und-Goliath-Geschichte, aber wenn David mit Goliath zusammenarbeitet, ist es ein Gewinn für die Branche. Die Versicherer ändern die Art und Weise, wie sie mit Innovationen und dem Ökosystem der Start-ups interagieren. Die Situation wird immer fließender. Die meisten Versicherer sind bereits Partnerschaften mit Start-ups eingegangen, haben die Test- und Lernphasen durchlaufen und dabei aus den Fehlern beider Seiten gelernt. Diese gemeinsamen Erfahrungen sind für beide Seiten wichtig. Der potenzielle Bremsfaktor besteht darin, dass hochtechnische Lösungen sowohl den Nachweis eines Konzepts als auch Investitionen erfordern, so dass es nie zu einer schnellen Umsetzung kommen wird.

Wie hat sich die Beziehung verändert?

Vor sieben Jahren schauten sich die Versicherer freundliche lokale Insurtech-Lösungen an, die sie gerne testen wollten, und inspirierten Gründer, die sie gerne unterstützen wollten. Heute, da die Versicherer mit mehr Insurtechs zusammenarbeiten, sind sie in ihrem Ansatz strukturierter. Große Versicherungsgruppen schaffen ein Ökosystem von Start-ups, mit denen sie je nach den spezifischen Bedürfnissen in jeder Region/jedem Land/jeder Geschäftseinheit zusammenarbeiten.

In dem Maße, in dem Insurtechs mehr Fachwissen erwerben und Versicherer mehr Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Start-ups sammeln, werden sie sich gegenseitig auf neue Weise unterstützen wollen.

Lara Varjabedian, Kojo 

Dieser stärker integrierte Ansatz führt zu einem umfassenderen Verständnis dessen, was jeder Markt in seinem Innovationsprozess benötigt. Hier können die Zentralen auch ihre Niederlassungen durch die Start-ups, mit denen sie zusammenarbeiten, unterstützen und von den Erfahrungen profitieren, die sie in anderen Ländern gesammelt haben.

Das verbesserte Verständnis zwischen Versicherern und Insurtechs hat die Erwartungen an die Zusammenarbeit erhöht. In dem Maße, in dem Insurtechs mehr Fachwissen erwerben und Versicherer mehr Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Start-ups sammeln, werden sie sich gegenseitig auf neue Weise unterstützen wollen.

Blog posts

User questions

Answered questions


Unanswered questions


Thank you for your question! We will inform you when the page owner answers your question.

Please note that submitted questions are public.

Views: 3836

Downloads: 0

Ratings by number of stars:
0 %
0 %
0 %
0 %
0 %

Page is favored by 0 user.

Contact inquiries: 0