Sehr geehrter Besucher, diese Website nutzt technische Cookies, um Datensicherheit sowie den Zugang zu bestimmten Inhalten und Funktionen zu gewährleisten. Mit Ihrer Zustimmung dürfen wir Cookies auch für die Webanalyse nutzen. Details dazu und wie Sie Ihre Zustimmung geben oder entziehen können, lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • DE
Durch den gewählten Navigationspunkt oder aktive Filter ist die Anzeige der Treffer eingeschränkt. Hier sehen Sie alle Ergebnisse.

Wie können Versicherer die Verbraucher der Generation Z ansprechen?

20 September 2022

Die Kunden der Generation Z anzusprechen und mit ihnen in Kontakt zu treten, ist eine Herausforderung für alle Unternehmen auf allen Kontinenten. Ganze Unternehmensberatungsberichte und Konferenzen sind diesem Thema gewidmet. Hier sind einige Schlüsselfaktoren, die Versicherer beachten müssen.

Diese Seite wurde automatisch übersetzt.

Wer sind die Verbraucher der Generation Z?

"Es gibt keinen Standardumfang, aber wir definieren die Generation Z als eine Altersgruppe zwischen 11 und 24 Jahren. Dies umfasst junge Menschen, die sowohl im Berufsleben stehen als auch nicht", sagt André Schlieker, Accenture Research Global Insurance Lead.

Damit liegt die Generation Z zwischen den älteren Millennials und der jüngeren Generation Alpha.

In Europa wird der Bevölkerungsanteil der Gen Z auf 17,0 % geschätzt. In den USA schätzt Brookings, dass die Gen Z 20,3 % der Bevölkerung ausmachen, schreibt William H. Frey in seinem Artikel "Now, more than half of Americans are millennials or younger". Für den asiatisch-pazifischen Raum prognostiziert McKinsey, dass die Generation Z bis 2025 ein Viertel der Gesamtbevölkerung der Region ausmachen wird ("What makes Asia-Pacific's Generation Z different?" von Aimee Kim, Paul McInerney, Thomas Rüdiger Smith und Naomi Yamakawa).

Es ist wichtig, die regionalen Unterschiede zu begreifen. Die Generation Z ist keine homogene Gruppe, was den kulturellen und bildungsmäßigen Hintergrund oder die finanziellen Mittel angeht. Obwohl die Mentalität der Gen Z ähnliche Verhaltenseinflüsse aufweist, reagiert sie auf unterschiedliche lokale und regionale Faktoren sowie auf globale Trends.

Wie wichtig sind mobile Technologien für die Generation Z?

"Es gibt einige Merkmale, die die Gen Zs zu einer weniger offensichtlichen Zielgruppe für Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb machen", sagt Thomas Müller, Accenture Song Europe Design Co-Lead. "In einem wettbewerbsintensiven Geschäftsumfeld werden die Gen Zs jedoch neue Standards setzen und Bausteine für den zukünftigen Erfolg im Versicherungsgeschäft aufzeigen."

"Die Gen Zs werden neue Maßstäbe setzen und Bausteine für den zukünftigen Erfolg im Versicherungsgeschäft aufzeigen."

Thomas Müller, Accenture Song Europe

Die Einstellungen der Generation Z sind durch ihre Erziehung mit mobilen Technologien und digitalisierten Erfahrungen geprägt. Die Generation Z ist instinktiv mobil-zentriert. Plattformtechnologien wie elektronische Marktplätze, Streaming und Kurzvideo-Apps werden täglich für Konsum und Unterhaltung genutzt. Als gefräßige Nutzer sozialer Medien vertrauen die Z-Generationen ihren sozialen Gleichgesinnten und Influencern, um ihre eigene Meinung über Marken, Produkte und Dienstleistungen zu bilden.

"Gleichzeitig erleben die Z-Generationen ihre eigenen Unsicherheiten in ihrem Umfeld und haben ein starkes Bedürfnis nach Sicherheit und Schutz. Das hat sich durch die Pandemie noch verstärkt", sagt Thomas Müller.

Wie nehmen die Gen Zs die Versicherungsbranche wahr?

"Die Versicherungsbranche hat ein Imageproblem bei der jungen Generation. In einem Alter, in dem Risiken kaum gesehen oder erkannt werden, spricht die Versicherungsbranche unangenehme Themen an", sagt André Schlieker. "Sie müssen erst noch den Nutzen von Versicherungsschutz und -minderung in verschiedenen Bereichen des familiären oder gesellschaftlichen Lebens und der Aktivitäten erkennen."

Aufgrund ihres jugendlichen Alters und ihrer relativen Unerfahrenheit im Berufsleben verfügen die Gen Zs über relativ wenige finanzielle und materielle Vermögenswerte und haben nur begrenzte Betreuungspflichten gegenüber Kindern oder Familienmitgliedern.

"Die Generation Z muss die Vorteile des Versicherungsschutzes und der Schadensbegrenzung in verschiedenen Bereichen des Familien- und Gesellschaftslebens und der Aktivitäten erst noch voll erkennen."

André Schlieker, Accenture Song Europe

"Sie befinden sich in einem frühen Stadium der Alters- und Ruhestandsvorsorge. Die materiellen Güter, die sie besitzen und schätzen, können mobil sein, wie Laptops, Sport- und Unterhaltungsgeräte", sagt André Schlieker. "Dies könnte traditionelle Versicherer dazu veranlassen, andere Risiken als die, die sie üblicherweise abdecken, in Betracht zu ziehen, z. B. Cyberrisiken.

Werden die Z-Generationen die Nachfrage nach neuen Versicherungsprodukten ankurbeln?

"Die Gen Z spiegeln die Verschiebung der Risiken wider, mit denen Versicherungsunternehmen heute konfrontiert sind", sagt Thomas Müller: Er nennt aggregierte Umsatzchancen für Versicherungsbereiche, die bis 2025 expandieren und von der steigenden Nachfrage der Gen Z beeinflusst werden. Basierend auf einer Einschätzung von Ende 2021 werden diese Produkte für europäische Versicherer Smart Health (ca. 10 Mrd. USD), Freiberufler (ca. 6 Mrd. USD), Cyber-Risiken (ca. 5 Mrd. USD) und Small-Ticket-Produkte (ca. 3,5 Mrd. USD) umfassen. Er fügt hinzu, dass viele Bereiche, in denen die Versicherer in den kommenden Jahren Einnahmen erzielen werden, durch innovative Ansätze angegangen werden müssen.

"Die Verbraucher der Generation Z sind bereit, ihre persönlichen Daten mit den Versicherern zu teilen, wenn sie im Gegenzug bestimmte Zusatzleistungen und einen individuelleren, relevanteren Service erhalten", sagt Thomas Müller. Finanzdienstleistungen basieren zunehmend auf Daten und werden über mobile Kanäle angeboten. Das schafft für die Generation Z einen Mehrwert, der über den reinen Versicherungsschutz hinausgeht."

Warum sollten Versicherer auf spielerische Werbeaktionen vorbereitet sein?

Es ist von entscheidender Bedeutung, die Interaktionen mit den Kunden ansprechend und partizipativ zu gestalten. "Die digitale Erziehung der Gen Z prägt die Art und Weise, wie diese Generation Informationen, Anleitung und Ratschläge für ihre geschäftlichen Interessen einholt", sagt Thomas Müller.

Gen Zs navigieren nahtlos zwischen physischen und digitalen Räumen. Daher liegt der Schwerpunkt auf dem Marketing über direkte digitale Kanäle sowie Augmented Reality und Metaversen.

Einzelhandelsmarken in Asien entwickeln gamifiziertes mobiles Marketing, um die Verbraucher zur Interaktion bei herausfordernden, von Computerspielen inspirierten Aktionen anzuregen. Auf diese Weise können sich die Z-Generationen digital unterhalten lassen und gleichzeitig neue Produkte und Dienstleistungen kennenlernen.

Die Z-Generation nimmt auch Pay-as-you-go- und Abonnement-Angebote an", sagt Thomas Müller. "Mehr als andere Verbraucherkohorten beeinflusst ihr Fokus auf einen gesunden Lebensstil und ihre Bereitschaft, sich auf neue Cyber-Risikolösungen einzustellen, ihre Risikoexponierung - und letztlich auch den Preis und das Preis-Leistungs-Verhältnis ihrer Versicherungsprodukte."

User-Fragen

Beantwortete Fragen


Unbeantwortete Fragen


Vielen Dank für Ihre Frage! Wir werden Sie informieren, wenn der Anbieter Ihre Frage beantwortet.

Bitte beachten Sie, dass eingereichte Fragen öffentlich sind.

Aufrufe: 525

Downloads: 0

Bewertung nach Anzahl der Sterne:
0 %
0 %
0 %
0 %
0 %

Die Seite wird von 0 Usern favorisiert.

Kontaktanfragen: 0