Sehr geehrter Besucher, diese Website nutzt technische Cookies, um Datensicherheit sowie den Zugang zu bestimmten Inhalten und Funktionen zu gewährleisten. Mit Ihrer Zustimmung dürfen wir Cookies auch für die Webanalyse nutzen. Details dazu und wie Sie Ihre Zustimmung geben oder entziehen können, lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • DE
Durch den gewählten Navigationspunkt oder aktive Filter ist die Anzeige der Treffer eingeschränkt. Hier sehen Sie alle Ergebnisse.

Überbrückung der Schutzlücke im Gesundheitswesen mit mobiler Technologie

30 November 2021

Versicherungs- und Gesundheitsprodukte sind für Menschen in Schwellenländern oft unerreichbar. Mathilda Ström, stellvertretende Geschäftsführerin der BIMA, erklärt, wie Smartphones und mobile Geldbörsen Verbraucher schützen können, die nicht versichert sind oder keinen Zugang zu hochwertiger Gesundheitsversorgung haben.

Diese Seite wurde automatisch übersetzt.

Die Mobiltechnologie kann Barrieren abbauen und Produkte und Dienstleistungen bereitstellen, die bisher für viele Menschen unerreichbar waren. Dies gilt insbesondere, wenn es um Bank- und Finanzdienstleistungen für den täglichen Bedarf geht, was in weiten Teilen der Welt eine große Herausforderung darstellt.

"Finanzielle Ausgrenzung ist ein globales Problem", sagt Ström, und es hat große Auswirkungen auf den Versicherungs- und Gesundheitssektor. Wenn man über ein sehr geringes Einkommen verfügt und von den traditionellen Bank- und Zahlungsstrukturen ausgeschlossen ist, ist es schwierig, wenn nicht gar unmöglich, Versicherungs- und Gesundheitsprodukte zu finden, die erschwinglich und leicht zugänglich sind."

Dank BIMA (Suaheli für Versicherung) gibt es jedoch eine innovative Lösung, die die Schutzlücke für mehr als eine Milliarde Menschen in den Schwellenländern schließen kann. Das 2010 in Schweden gegründete Unternehmen BIMA setzt Fintech ein, um die Gesundheitsversorgung zu fördern, indem es sich die Leistungsfähigkeit und Reichweite mobiler Zahlungen zunutze macht. Darüber hinaus bietet das Unternehmen über diese mobile Plattform auch Zugang zu einer Reihe von Gesundheitsleistungen.

Erschwingliche Versicherung und Gesundheitsversorgung auf Abruf

Ström sagt, dass BIMA auf einer einfachen Prämisse basiert: Jeder sollte Schutz gegen finanzielle und gesundheitliche Risiken haben, unabhängig von seinen Lebensumständen oder seinem Wohnort. "Wir haben ein Mikroversicherungsmodell entwickelt, das auf der Stärke reibungsloser mobiler Zahlungen beruht", sagt sie. "Jetzt ist zum ersten Mal eine erschwingliche Versicherung für jedermann in Asien und Afrika leicht zugänglich, und auch andere Regionen mit hoher Mobilfunkverbreitung können davon profitieren.

Mikroversicherungen schützen einkommensschwache Einzelpersonen und Haushalte und sind für Bereiche konzipiert, in denen ein ungedeckter Bedarf besteht, und helfen somit großen Bevölkerungsgruppen in Schwellenländern. Ström sagt, dass ein geringes Einkommen in der Regel weniger als 10 USD pro Tag bedeutet und dass diejenigen, die in diese Kategorie fallen, sich normalerweise keine Standardversicherungspolicen für Krankheit, Verletzung oder Tod leisten können.

Konnektivität und Kosteneffizienz

Wie füllt BIMA also die Lücke? Es liegt an der Konnektivität und Flexibilität der Mobiltechnologie, sagt Ström. Die BIMA-Kunden nutzen ihre Telefone, um über Prepaid-Guthaben, monatliche Postpaid-Rechnungen oder mobile Geldbörsen für ihren Versicherungsschutz zu bezahlen. Da die Schwellenländer eine hohe Mobilfunkdurchdringung haben und Smartphones einfache, reibungslose Zahlungen ermöglichen, gibt es eine fertige Plattform für Versicherungs- und Gesundheitsdienste.

"Wir sind weder ein Telekommunikationsunternehmen noch ein Versicherungsunternehmen", sagt Ström. "Stattdessen sind wir ein Bindeglied zwischen den beiden. Wir bringen Anbieter zusammen und schaffen die Infrastruktur für kostengünstige und reibungslose Zahlungen. Herkömmliche Versicherer können unsere Zielgruppe nicht erreichen, weil die Vorlaufkosten und die Bankanforderungen für Menschen mit geringen Mitteln unerschwinglich sind, aber mobile Pay-as-you-go-Konten machen es einfach und erschwinglich. Wir haben inzwischen rund 25 Millionen aktive Nutzer, von denen 75 % noch nie eine Versicherung abgeschlossen haben.

Die Zahlungspläne der BIMA sind flexibel und richten sich nach den Einkommensverhältnissen ihrer Kunden - täglich, wöchentlich oder monatlich. Die Grundversicherung kostet etwa 20-80 US-Cent pro Monat und ist damit für die meisten Familien erschwinglich. Ström fügt hinzu, dass die Kundenerfahrung ein wichtiger Aspekt war: "Wir wollten die Anmeldung so einfach wie möglich gestalten", sagt sie. "Die Kunden können sich in wenigen Minuten anmelden, und es gibt keinen Papierkram oder versteckte Kosten. Und wir bleiben über die von den Kunden bevorzugten Kanäle wie Apps, SMS, Sprachdialogsysteme und soziale Medien in Kontakt."

The power of partnership

Mobile technology is the engine in the BIMA model – and partnerships help to power it. BIMA collaborates with:

  • mobile money providers
  • mobile operators
  • many different insurers
  • a growing local sales force, trained by BIMA, which provides a personalised service

Hannover Re is included in the partnership equation, helping to support BIMA’s international expansion. BIMA can access Hannover Re’s global network and obtain local pricing and market expertise, as well as regulatory compliance knowledge. 

Mehr als Mikroversicherungen

Was die BIMA so überzeugend macht, ist ihre Fähigkeit, Dienstleistungen über eine mobile Plattform zu bündeln. "Zusätzlich zu Lebens-, Unfall- und Krankenhausversicherungen bieten wir ein umfassendes Gesundheitsprogramm für Familien an", sagt Ström. "Es umfasst Gesundheitsscreening, telemedizinische Dienstleistungen rund um die Uhr und Zugang zu Fachärzten - alles auf Knopfdruck. Wir bieten unseren Kunden einen ganzheitlichen Ansatz für die Gesundheitsversorgung durch Prävention und Management von Gesundheitszuständen, personalisierte Gesundheitsprogramme und klinische Pfade, die nach globalen Standards entwickelt wurden."

In nur 10 Jahren hat die BIMA einen weiten Weg zurückgelegt und Millionen von Menschen geholfen, denen sonst der Zugang zu Versicherungen und Gesundheitsversorgung verwehrt wäre. Ström bezeichnet es als ein überzeugendes Beispiel für eine Zusammenarbeit, die auf einer skalierbaren Technologiebasis beruht. Darüber hinaus hat die Wirkung von Covid-19 den Wert der mobilen Erbringung von Gesundheitsdiensten für diejenigen unterstrichen, die sie am dringendsten benötigen.

User-Fragen

Beantwortete Fragen


Unbeantwortete Fragen


Um eine Frage zu stellen, loggen Sie sich bitte ein.

Aufrufe: 3528

Downloads: 0

Bewertung nach Anzahl der Sterne:
0 %
0 %
0 %
0 %
0 %

Die Seite wird von 0 Usern favorisiert.

Kontaktanfragen: 0