Sehr geehrter Besucher, diese Website nutzt technische Cookies, um Datensicherheit sowie den Zugang zu bestimmten Inhalten und Funktionen zu gewährleisten. Mit Ihrer Zustimmung dürfen wir Cookies auch für die Webanalyse nutzen. Details dazu und wie Sie Ihre Zustimmung geben oder entziehen können, lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • DE
Durch den gewählten Navigationspunkt oder aktive Filter ist die Anzeige der Treffer eingeschränkt. Hier sehen Sie alle Ergebnisse.

Die Lösung der Innovationsgleichung

31 August 2021

Der italienische Versicherer Generali und der Schweizer Insurtech-Hub HITS haben einen klaren Fokus auf Innovation. Danilo Raponi, Group Head of Innovation bei Generali, und Pietro Carnevale, CEO von HITS, beschreiben ihr Erfolgsrezept.

Diese Seite wurde automatisch übersetzt.

Insurtech kann das Versicherungswesen ebenso verändern wie Fintech das Bankwesen, aber es gibt noch einiges zu tun. Als Group Head of Innovation bei Generali ist sich Danilo Raponi bewusst, dass die Versicherer Nachholbedarf haben, wenn sie die Vorteile der digitalen Technologie voll ausschöpfen wollen. Vor allem aber ist er sich bewusst, dass Innovation den richtigen Fokus erfordert.

"Für Generali besteht die Priorität darin, den Schwerpunkt von den Produkten auf die Kunden zu verlagern", sagt er. "Unser Ziel ist es, den Kunden stärker in den Mittelpunkt zu stellen und sicherzustellen, dass wir stets innovativ sind, mit dem Ziel, ein lebenslanger Partner für unsere Kunden zu sein."

Wie Raponi erklärt, kann die Koordinierung von Projekten aufgrund der dezentralen Struktur von Generali mit mehr als 60 Geschäftseinheiten weltweit eine Herausforderung darstellen. Aber er betont auch, dass das Unternehmen einen konzertierten und kompromisslosen Ansatz zur Digitalisierung verfolgt.

"Wir glauben an Innovation überall und für jeden", sagt er. "Wir haben eine unternehmensweite Bewegung gestartet, um Innovation zu demokratisieren, zu teilen und zu fördern. Um einen Mehrwert für die Kunden zu schaffen, müsse man sich mit echten Fragen und Problemen auseinandersetzen - und jede Lösung müsse messbar sein. "Wir machen nicht erst eine Innovation und finden dann ein Problem, das zur Lösung passt", sagt er.

Unter Bezugnahme auf McKinseys Modell der "drei Wachstumshorizonte", bei dem Veränderungen als inkrementell, signifikant oder disruptiv eingestuft werden, sagt Raponi, dass sich Generali auf die Horizonte zwei und drei konzentriert: signifikante und disruptive Veränderungen.

Die Zukunft finanzieren

Um Ideen auf den Weg zu bringen, hat Generali einen Innovationsfonds eingerichtet, der allen offen steht. "Das ist ein Weg, um ein Maximum an Engagement zu erzeugen und lokale und globale Initiativen mitzufinanzieren", sagt Raponi. "Wir bevorzugen frühe und mutige Ideen, und bis jetzt haben wir über 200 erhalten und mehr als 80 finanziert.

Raponi unterstreicht, dass es sich dabei um einen stark strukturierten Prozess handelt, der auf einer firmeneigenen Methodik namens 'We Innovate' basiert und von rund 100 internen Champions unterstützt wird, die dazu beitragen, die 70.000 Mitarbeiter von Generali zu motivieren. Er betont auch, dass die Zusammenarbeit sowohl extern als auch intern erfolgen muss.

"Ein Mangel an Zusammenarbeit in der Versicherungsbranche wird den Fortschritt behindern", sagt er. "Wir brauchen mehr unternehmerisches Engagement und ein Zusammenspiel mit Insurtechs, damit die Innovation nicht stückweise und unfokussiert erfolgt."

Zusammenarbeit mit HITS

Hier kommt HITS (House of Insurtech Switzerland) eine wichtige Rolle zu. HITS erleichtert den Wandel durch die Zusammenarbeit mit der Start-up-Gemeinschaft und großen Akteuren wie Generali, mit denen es eine fruchtbare Beziehung unterhält, und bietet sowohl eine Richtung als auch ein gemeinsames Ziel.

Der CEO von HITS, Pietro Carnevale, beschreibt das Unternehmen als "Corporate-up Insurtech Studio, das kundenorientierte Innovationen mitentwickelt und skaliert". Ein wichtiger Wendepunkt für HITS war seiner Meinung nach die Entscheidung, von interner Innovation zu offener Innovation überzugehen, und er bekräftigt Raponis Aussage, dass die Kundenbedürfnisse beim Start von Projekten an erster Stelle stehen.

"Wir sind kein technisches Innovationslabor", sagt er. "Wir gehen immer von der Kundenperspektive und den Geschäftsanforderungen aus, und erst dann suchen wir nach einem Start-up, das die richtige Lösung liefern kann."

Wenn es um offene Innovation geht, nimmt Carnevale das bei HITs wörtlich: "In der Schweiz teilen wir uns mit Generali einen 600 Quadratmeter großen Raum, in dem Menschen zusammenkommen, um Ideen auszutauschen, und hier sind einige der coolsten Horizon-Three-Ideen entstanden - aber wir stellen sicher, dass jede Lösung fest an den Kundenanforderungen ausgerichtet ist. Das ist der eigentliche Fokus der Innovation."

Die Macht der Partnerschaft

Laut Carnevale befinden sich in der Regel etwa 10-15 Innovationen in der Pipeline, die auf die Horizonte zwei und drei ausgerichtet sind. HITS hat mit Generali an einer Reihe von Projekten gearbeitet, die alle durch den Innovationsfonds finanziert wurden. Beispiele dafür sind ein KI-basiertes Produkt, das anhand der Merkmale des Schreiens eines Babys erkennt, was es will, ein Produkt namens Smart Savings, das die Kosten für jeden Einkauf aufrundet und den zusätzlichen Betrag zur Rente hinzufügt, und eine Versicherungslösung für Gadgets auf Abruf.

"Wie Generali wollen auch wir ein lebenslanger Partner für unsere Kunden sein", sagt Carnevale. "Das bedeutet, dass wir über die traditionelle Versicherung hinausgehen und Produkte und Dienstleistungen anbieten, die bisher nicht möglich waren. Der Weg dorthin ist die kollaborative Innovation, bei der die Kundenbedürfnisse im Mittelpunkt jedes Projekts stehen.

User-Fragen

Beantwortete Fragen


Unbeantwortete Fragen


Um eine Frage zu stellen, loggen Sie sich bitte ein.

Aufrufe: 773

Downloads: 0

Bewertung nach Anzahl der Sterne:
0 %
0 %
0 %
0 %
0 %

Die Seite wird von 0 Usern favorisiert.

Kontaktanfragen: 0